FAQ

Was ist GAMOR?

„GAMOR“ ist das Kürzel für GAsMOtorenkraftwerk Römerbrücke. Unter diesem Namen wird Energie SaarLorLux in enger Zusammenarbeit mit der ENGIE-Gruppe und den Stadtwerken Saarbrücken ein Blockheizkraftwerk mit fünf Gasmotoren bauen. GAMOR ergänzt das bereits bestehende Heizkraftwerk Römerbrücke, das vollständig erhalten bleibt.

Warum wird das Gasmotorenkraftwerk Römerbrücke gebaut?

Energie SaarLorLux musste eine Fernwärmemenge, die fremdbezogen wurde, kurzfristig mit eigenen Kapazitäten auffangen. Dafür mussten u.a. kohlebefeuerte Anlagen, die bis dahin lediglich in Reserve standen, wieder in Betrieb genommen werden.

Generell ist es unsere Strategie keine Kohle zur Strom- und Fernwärmeerzeugung einzusetzen. Die Erzeugungsanlagen am Standort HKW Römerbrücke werden bereits zum überwiegenden Teil mit Erdgas betrieben. Im Normalfall werden hier eine Gas- und zwei Dampfturbinen eingesetzt, um gleichzeitig Strom und Fernwärme zu erzeugen. Mit dem neuen Gasmotorenkraftwerk wird diese Gesamtstrategie nun vollständig umgesetzt und der Kohleausstieg endgültig eingeleitet.

GAMOR ist damit ein sehr wichtiger Baustein in der Nachhaltigkeitsstrategie und Umweltorientierung der Energie SaarLorLux und stellt außerdem die Fernwärmeversorgung in Saarbrücken sicher.

Wo wird das Gasmotorenkraftwerk Römerbrücke gebaut?

GAMOR wird auf einem Gelände direkt neben dem Heizkraftwerk Römerbrücke an der Saar, zwischen dem bestehenden Kraftwerk und der Ostspange gebaut.

Wird die GAMOR Anlage nur mit Erdgas betrieben?

Bei der Energieerzeugung mit GAMOR wird ausschließlich Erdgas als Energieträger eingesetzt. Denn Edrgas gilt als emissionsärmster fossiler Brennstoff. Das kommt daher, dass sein gasförmiger Zustand eine optimale Durchmischung mit der Verbrennungsluft erlaubt. So wird, im Vergleich zur Steinkohleverbrennung der gesamte Brennstoff nahezu komplett verbrannt. Das hält die Emissionen niedrig.

GAMOR wird in Ergänzung zum bereits bestehenden Heizkraftwerk Römerbrücke betrieben. Auch hier wird dann als Primär- Brennstoff Erdgas für die Erzeugung von Strom und Fernwärme verwendet. Die Möglichkeit, als systemrelevantes Kraftwerk im Notfall auch Öl zu verbrennen, bleibt jedoch im Heizkraftwerk Römerbrücke erhalten. So sind wir flexibel für die Zukunft gerüstet.

Wie entwickeln sich die Emissionen nach dem Bau von GAMOR?

Durch den ausschließlichen Einsatz von Erdgas wird sich nicht nur der Ausstoß an Stick- und Schwefeloxiden sowie Staub spürbar verringern. Der Ausstoß von CO2 verringert sich um rund 60.000 t pro Jahr. Auch der Schwerlastverkehr, welcher zur Ver- und Entsorgung mit Kohle bzw. Asche bislang erforderlich war, wird künftig komplett entfallen.

Wieviel investiert Energie SaarLorLux in GAMOR?

Energie SaarLorLux investiert 80 Mio. Euro in GAMOR und den entsprechenden Wärmespeicher. Dies ist mit Abstand die größte Neuinvestition in der Unternehmensgeschichte. Als regionales Unternehmen freuen wir uns, dass auch viele regionale Anbieter für den Bau und die Finanzierung wettbewerbsfähige Angebote abgegeben haben. Damit bleibt ein großer Teil der Wertschöpfung in der Region

Wieviel Strom kann GAMOR erzeugen?

Die fünf Gasmotoren haben eine elektrische und thermische Gesamtleistung von ca. 52 MW. Sofern das Kraftwerk dann rund um die Uhr unter Volllast arbeiten würde, könnte man pro Jahr rund 400. GWh Strom erzeugen. Mit GAMOR können zukünftig rund 65.000 Haushalte mit Strom und rund 13.000 Haushalte mit Fernwärme versorgt werden.

Warum wird auch ein Wärmespeicher gebaut?

Der Wärmespeicher dient der Zwischenspeicherung der erzeugten Wärme. Sie wird mit ca. 98 Grad Celsius gespeichert. Die Zwischenspeicherung ist insbesondere dann wichtig, wenn GAMOR unter Volllast gefahren wird, um die optimale Effizienz zu erreichen oder um die Anlage außerhalb der Wärmepitzenlastzeiten betreiben zu können. Der Wärmespeicher hat eine thermische Kapazität von ca. 190 MWh . Er hat einen Durchmesser von rund 16 m und eine Höhe von ca. 40 m.

Wie ist der Zeitplan für den Neubau von GAMOR?

Oktober 2019Genehmigung der Investition
Ab Dezember 2019Bauvorbereitung
Dezember 2019Architektenwettbewerb
Ende März 2020Pfahlgründung und Fundament
19. Juni 2020Grundsteinlegung
Ab Juni 2020Beginn Arbeiten Hochbau und Konstruktion technischer Anlagen
Ende 2021 bis April 2022sukzessive Inbetriebnahme

Wie passt GAMOR zum Energiekonzept der Stadt Saarbrücken?

Generell zeigt die Koalitionsvereinbarung der CDU, Bündnis 90/Grünen und FDP für die Ratsperiode 2019 bis 2024 ein klares Bekenntnis zu Nachhaltigkeit und Umweltorientierung. So ist zum Beispiel unter dem Punkt Saarbrücken – die Klima- und Nachhaltigkeitshauptstadt unter anderem geregelt, dass die Fernwärme in Saarbrücken bedarfsgerecht ausgebaut werden soll.

Die Umwelt- und Nachhaltigkeitsstrategie der Energie SaarLorLux mit ihrem klaren Ziel zur Reduzierung von CO2 bei der Energieerzeugung und die geplante Ausrichtung der Stadt Saarbrücken ergänzen sich somit in idealer Weise.

Wird beim Bau von GAMOR auch auf eine ansprechende optische Gestaltung geachtet?

Energie SaarLorLux hat in enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt Saarbrücken einen Planungswettbewerb zur Fassadengestaltung von GAMOR und der Gestaltung der angrenzenden Freiflächen durchgeführt. Eine Jury aus Vertretern der Stadt, der ENGIE Deutschland, der Saarbrücker Stadtwerke und der Energie SaarLorLux hat sich für die Umsetzung der Pläne der regionalen CBAG-Beaumont Gergen Architekten Part-GmbH aus Saarlouis entschieden.

Der Plan sieht vor, dass sich GAMOR mit einer großen Photovoltaik-Fassade nicht nur harmonisch in das bestehende Kraftwerksensemble einpasst, sondern auch gleichzeitig ein Zeichen für die Umweltorientierung und Innovationskraft der Energie SaarLorLux setzt.

Ist die Fernwärmeversorgung in Saarbrücken durch den Bau von GAMOR zeitweise eingeschränkt?

Alle bestehenden Anlagen bleiben auch über die Inbetriebnahme der neuen Gasmotoren komplett einsatzfähig. Bei GAMOR handelt es sich also um eine Ergänzung der Erzeugungsanlagen. Die Sicherheit der Strom- und Fernwärmeversorgung wird durch den Bau von GAMOR erhöht.