Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Gesetzliche Bestimmungen leichter durch den Primärfaktor von Fernwärme erfüllen

Sie planen einen Neubau oder Renovierungsarbeiten? Dann sollten Sie unbedingt den Primärenergiefaktor beachten. Dabei handelt es sich um einen Wert für die Effizienz der Energieerzeugung, der das Verhältnis von eingesetzter Primärenergie zur Nutzenergie beschreibt. Je niedriger der Primärfaktor ist, desto energiesparender und umweltschonender ist Ihre Nutzenergie.

Die Fernwärme von Energie SaarLorLux hat einen besonders niedrigen Primärenergiefaktor von 0,49.

Mit diesem können Sie die gesetzlichen Anforderungen an die Dämmung von Dach, Fenster, Wänden und für eventuelle KfW-Kredite einfacher erfüllen. So haben Sie beim Neu- oder Umbau ein erhebliches Einsparpotenzial.

Ein Vergleich mit anderen Energieformen verdeutlicht, wie gut der Primärenergiefaktor der Energie SaarLorLux-Fernwärme ist.

EnergieartenPrimärenergiefaktor
Strom (netzbezogen)1,8*
Erdgas1,1*
Heizöl1,1*
Pauschalfaktor Fernwärme aus KWK0,70*
Energie SaarLorLux-Fernwärme0,49
*Quelle: Primärenergiefaktoren für Deutschland nach Gebäudeenergiegesetz

Weitergeltungsmitteilung fP

Für das Wärmeversorgungssystem Fernwärmeversorgung Saarbrücken wurde die Primärenergiefaktorbescheinigung vom 03.08.2015, gültig bis zum 17.05.2021, unter Anwendung des Verfahrens gemäß FW 309-1 des AGFW auf Basis der  DIN V 18599-1:2018-09, Anhang A, Abschnitt A.4 unter Heranziehung der Primärenergiefaktoren der Anlage 4 zum Gebäudeenergiegesetz (GEG) erstellt (vgl.  § 22 Absatz 2 Satz 3 GEG). Der Primärenergiefaktor von 0,49 kann daher weiter verwendet werden.

Kredite und Förderungen durch die Hocheffizienz-Bescheinigung

Zusätzlich dazu wurde der Saarbrücker Fernwärme vom „Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH“ eine Hocheffizienz-Bescheinigung ausgestellt. Diese besagt, dass die im Saarbrücker Wärmenetz befindliche Fernwärme die Anforderungen des Gebäudeenergiengesetzes (GEG) erfüllt. Die Hocheffizienz-Bescheinigung ermöglicht es Bauherren und Sanierer daher, weiter Kosten zu sparen oder günstige Kredite oder Förderungen (bei der KfW zum Beispiel) zu bekommen, da sich mit der Saarbrücker Fernwärme eine ökologische Alternative zur gesetzlichen Nutzungspflicht für Wärme aus erneuerbaren Energien bietet.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist Infografik-1.svg.

CO2-Emissionsfaktor für Fernwärme in Saarbrücken

Pauschalfaktormitteilung CO2

Dank der umweltfreundlichen Fernwärmeerzeugung sind auch die CO2-Emissionen vergleichsweise gering. Die Berechnung des individuellen CO2-Emissionsfaktors des Fernwärmeversorgungssystems in Saarbrücken gemäß dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) läuft derzeit noch. Schon jetzt kann man aber sagen, dass der Deckungsanteil der Kraft-Wärme-Kopplung im Saarbrücker Fernwärmenetz bei über 70 % liegt. Grundsätzlich wird die Saarbrücker Fernwärme aus unterschiedlichen Brennstoffen hergestellt, allerdings überwiegt hier das fossile Erdgas deutlich. Bis zu einer Berechnung des CO2-Emissionsfaktors auf der Basis des Gebäudeenergiegesetzes empfehlen wir für das Wärmeversorgungssystem Fernwärmeversorgung Saarbrücken nach Anlage 9 Nummer 3 des Gebäudeenergiegesetzes den Tabellenwert 180 g CO2/kWh zu verwenden.

Sie haben Fragen zu unseren Fernwärmeangeboten sowie Serviceleistungen für Geschäftskunden? Wir beraten Sie gerne!

Zurück zur Übersicht