Energie SaarLorLux investiert 80 Millionen Euro in Saarbrücken

29.11.2019

Mit der heutigen Aufsichtsratssitzung ist der Weg für Energie SaarLorLux frei für die größte Neuinvestition in der Unternehmensgeschichte. Für rund 80 Millionen Euro baut der Energieversorger unmittelbar an seinem Heizkraftwerk an der Römerbrücke ein neues GasMotorenkraftwerk (GAMOR) und einen Wärmespeicher. Geplanter Baubeginn ist Anfang 2020.

Die fünf Gasmotoren mit einer elektrischen und thermischen Gesamtleistung von über 50 MW werden ab 2022 die Fernwärmeversorgung der Landeshauptstadt Saarbrücken sicherstellen. Mit ihnen können rund 30.000 Haushalte mit Strom und Wärme versorgt werden.

Der Bau des Gasmotorenkraftwerks ermöglicht gleichzeitig den vollständigen Ausstieg aus der Energieerzeugung mit Kohle. „Energie SaarLorLux zählt damit zu den ersten Energieversorgern in Deutschland, die nicht nur über einen Kohleausstieg sprechen, sondern ihn auch konsequent umsetzen“, erläutert Manfred Schmitz, CEO der Engie Deutschland und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Energie SaarLorLux. Mit der neuen Anlage senkt Energie SaarLorLux den CO2-Ausstoß in Saarbrücken um rund 60.000 t/Jahr.

Das Projekt ist auch ein Beweis der guten Zusammenarbeit der beiden Gesellschafter der Energie SaarLorLux, der ENGIE-Gruppe und den Stadtwerken Saarbrücken.

„Mit dem Bau von GAMOR leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz in Saarbrücken. Als regionales Unternehmen freuen wir uns, dass auch viele regionale Anbieter für den Bau und die Finanzierung wettbewerbsfähige Angebote abgegeben haben. Damit bleibt ein großer Teil der Wertschöpfung in der Region“, sagt Joachim Morsch, Vorstand und Sprecher der Energie SaarLorLux.

Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens, ergänzt: „Die Investition von Energie SaarLorLux ist ein starkes Zeichen für den Energiestandort Saarbrücken. Saarbrücken wird damit zu einem Klima- und Energieleuchtturm in Deutschland.“