Erstes Ei bei den Falken am Heizkraftwerk Römerbrücke

21.03.2017

Die Wanderfalken, die am Schornstein des Heizkraftwerks Römerbrücke angesiedelt sind und durch die Kunden der Energie SaarLorLux auf die Namen Heinz und Hilde getauft wurden, sorgen derzeit wieder für Nachwuchs. Bis das Gelege vollständig (3-4 Eier) ist, wird es noch etwa eine Woche dauern.

Das derzeitige Probesitzen der Eltern auf dem Gelege hat noch nichts mit Brüten zu tun. Der eigentliche Brutvorgang beginnt normalerweise mit dem vorletzten Ei. Solange schadet es den Eiern nicht, wenn sie auskühlen. Nach dem Legen des letzten Eies dauert es ca. 30 Tage, bis die Jungvögel schlüpfen.

Interessierte Vogelbeobachter können über die Falkenkamera der Energie SaarLorLux  auf www.energie-saarlorlux.com/falke einen Blick in die Nisthilfe der Falken werfen.

In einem Tagebuch wird auf derselben Internetseite das Verhalten der Tiere von einer Expertin der Arbeitsgruppe Wanderfalkenschutz im Saarland dokumentiert.

Wanderfalke

Falke in Nisthilfe am Heizkraftwerk Römerbrücke

 

 

 

 

 

 

Wissenswertes:

Der Wanderfalke ist ein seltener Greifvogel und bei uns nicht oft zu beobachten. Er ist der größte heimische Falke und wird bis zu 45 cm groß, wobei die Weibchen in der Regel deutlich größer sind als die Männchen. Er ist der schnellste Vogel der Welt. Falken legen in der Regel im Zeitraum von Anfang bis Mitte März 3-4 Eier, die sie ca. 30 Tage bebrüten. Der Bruterfolg der Falken ist nicht selbstverständlich. Die Jungvögel bleiben bis zu 42 Tage im Nest.