Spitzenwert für Primärenergiefaktor – Saarbrücker Fernwärme spart Geld bei Hausbau und Renovierung

21.09.2012

Mit dem Primärenergiefaktor von 0,16 gehört Saarbrücken zu den Städten mit einem der effizientesten Fernwärmeversorgungssysteme in Deutschland.Der Wert für die Fernwärme der Energie SaarLorLux wurde im Sommer 2012 neu berechnet und jetzt durch das Büro für Energiewirtschaft und technische Planung (BET) zertifiziert.

Dieser Primärenergiefaktor ist für alle Hauseigentümer und Architekten wichtig, die in Saarbrücken einen Neubau oder eine Renovierung planen und dabei auf Fernwärme von Energie SaarLorLux setzen. Denn je geringer der Primärenergiefaktor ist, desto niedriger sind die gesetzlichen Anforderungen an die Dämmung von Dach, Fenster und Wänden. Der Hauseigentümer kann hier also erheblich Geld sparen
Weiterhin ist der Primärenergiefaktor eine grundlegende Information für die Erstellung des Energiepasses. Energetisch günstig bewertete Gebäude lassen sich besser verkaufen oder vermieten.
Auch für Stadtplaner und Denkmalschützer ist der Primärenergiefaktor wichtig. Denn Sie müssen die gesetzlichen Wärmeschutzanforderungen erfüllen und oft gleichzeitig Fassaden erhalten und das Saarbrücker Stadtbild gestalten.

„Mit der Fernwärme bieten wir unseren Kunden in Saarbrücken nicht nur eine umweltfreundliche und komfortable Heizenergie“, so Dr. Jochen Starke, Vorstandsvorsitzender der Energie SaarLorLux. „Durch die effiziente Erzeugung erleichtern wir ihnen auch, die gesetzlichen Vorgaben für den Wärmeschutz einzuhalten.“

Der Primärenergiefaktor ist ein Wert für die Effizienz der Energieerzeugung. Er beschreibt das Verhältnis von eingesetzter Primärenergie zur Nutzenergie. Je niedriger der Primärenergiefaktor ist, desto energiesparender und umweltschonender wird die Nutzenergie, hier die Fernwärme, erzeugt. Betrachtet wird dabei die gesamte Energiemenge, die notwendig ist, um ein Gebäude zu beheizen und mit Warmwasser zu versorgen. Darin enthalten sind auch die Verluste, die durch Förderung, Transport und Umwandlung der Energie außerhalb des wärmeversorgten Wohn- oder Gewerbeobjektes entstehen. Die Fernwärme der Energie SaarLorLux liegt in Saarbrücken mit einem Wert von 0,16 deutlich niedriger als Heizöl und Erdgas mit einem Primärenergiefaktor von 1,1, Strom mit 2,6 oder dem nachwachsenden Rohstoff Holz mit 0,2.

Der Grund für die Neuberechnung des Primärenergiefaktors war die grundlegende Veränderung der Struktur der Fernwärmeversorgung, die sich durch die Modernisierung des Heizkraftwerkes Römerbrücke und die Einspeisung von Fernwärme auch durch die neu errichteten Erzeugungsanlagen der Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Saarbrücken (VVS) ergibt.

Die gesetzlichen Anforderungen an die Wärmedämmung von Gebäuden und deren Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) festlegt