Energie SaarLorLux nimmt Stellung zu dem Artikel „Eschberger erzielen erste Teilerfolge“ in der Saarbrücker Zeitung vom 23.10.2009

23.10.2009

In der Ausgabe Nr. 246 der Saarbrücker Zeitung wird in dem Artikel „Eschberger erzielen erste Teilerfolge“ über eine Versammlung der Interessengemeinschaft Eschberger Fernwärmekunden vom 21.10.2009 berichtet. Dieser Artikel enthält Aussagen, die nicht den richtigen Sachverhalt wiederspiegeln.

  • Energie SaarLorLux stellt klar:
  • Die Fernwärmepreise in Saarbrücken wurden zum 1. Juli 2009 und zum 1. Oktober 2009 um insgesamt ca. 15% gesenkt. Dies ist nicht auf das Betreiben der Interessengemeinschaft Eschberg zurückzuführen. Die Preissenkung spiegelt die aktuellen Entwicklungen auf dem Wärmemarkt wieder. Sie wurde aufgrund der gesunkenen Beschaffungskosten der Energie SaarLorLux vorgenommen.
  • Energie SaarLorLux hat der Interessengemeinschaft Eschberg angeboten ein weiteres Gutachten eines Wirtschaftsprüfers ihrer Wahl einzuholen. Die Kosten hierfür trägt Energie SaarLorLux. Mit dem Gutachten soll die Aussage aus einem bereits vorliegenden Gutachten der Firma Dornbach und Partner untermauert werden, dass Energie SaarLorLux in einem Zeitraum von 2006 bis 2008 die eigenen Bezugskostensteigerungen für Fernwärme nicht in vollem Umfang an die Endkunden weitergegeben hat. Eine Erweiterung des Gutachtens wurde zwar von den Vertretern der Interessengemeinschaft gewünscht, jedoch kann aus Vergleichbarkeitsgründen, da die Interessengemeinschaft die Glaubwürdigkeit des Wirtschaftsprüfers bestritten hatte, der Erweiterung nicht zugestimmt werden. Die Interessengemeinschaft Eschberg wird in den nächsten Tagen noch schriftlich über die erfolgte Beauftragung informiert.
  • Entgegen der Darstellung im Artikel ist nicht die Energie SaarLorLux für die Einstellung des Anschlusswertes zuständig. Die Festlegung des Anschlusswertes kann nur durch den Endverbraucher erfolgen, da nur dieser seine aktuellen Wohnverhältnisse und die dafür erforderliche Wärmeleistung bestimmt. Der Anschlusswert der Fernwärme kann auf Veranlassung des Kunden verändert werden. Hierzu sind einige wenige technische Eingriffe erforderlich. Diese lässt Energie SaarLorLux durch den Netzbetreiber Stadtwerke Saarbrücken im Auftrag des Kunden durchführen. Hierfür genügt eine Mitteilung an Energie SaarLorLux.
  • Im Artikel wird dargestellt, dass ein Vertreter der Energie SaarLorLux auf familiären Gründen die Teilnahme an der Veranstaltung vom 21.10.2009 abgesagt habe. Energie SaarLorLux stellt klar, dass die Interessengemeinschaft Fernwärme die Energie SaarLorLux, im Gegensatz zu bisherigen Veranstaltungen, nicht zu der Veranstaltung vom 21.10.2009 eingeladen hatte. Aus diesem Grund war auch kein Vertreter der ESLL anwesend.